„Im Reich des Insignifikanten“

Das ZKM Karlsruhe hat 2015 für den 300sten Stadtgeburtstag ein großes Kunstfestival organisiert – die „Globale“. Ich besuchte die Eröffnungsausstellungen von Tetsuo Kondo/Transsolar and Ryoji Ikeda und war verblüfft, wie beide Installationen auf sehr unterschiedliche Weisen das ehrwürdige Konzept des ‚Erhabenen‘ in unsere Gegenwart übersetzten: Die eine als Fortschreibung des historischen und (in mancherlei Hinsicht) eingebildeten Konflikts zwischen Mensch und Natur, die andere dadurch, dass sie uns angesichts den unermesslichen Dimensionen heutiger Datenlandschaften erschauern ließ. Für terpentin, eine neue Schweizer Plattform für Kunstkritik, habe ich einen kurzen Bericht verfasst.